Groteske aus Absurdistan

Ein „Paukenschlag“ der neuen „Kesseltöne“ mit viel Witz und Hintergrundwissen:
„Eine Kolonne von E-Limousinen, angeführt vom Wagen des Bundespräsidenten Winfried Kretschmann, schob sich am vergangenen Sonntag die Neckarstraße vom
Hauptbahnhof Stuttgart-Bad Cannstatt Stoßstange an Stoßstange bis hin zum Mittleren Schlossgarten anlässlich der feierlichen Eröffnung der Stuttgarter Schlossgartenphilharmonie…“

falsche Arie!

Arie aus Tosca: „Wie sich die Bilder gleichen“

IMG_7637
Der „Solitär“ in der Werbung auf dem „Schwindel-Plakat“ von 2014

Aktuelle Fotos: Die Stadtbibliothek wächst vollends zu:
IMG_0453

IMG_0454

nicht nur rumeiern!

Zitat aus der Stuttgarter Zeitung: Mit Stuttgart 21 sei die Eisenbahn-Infrastruktur für die Stadt „nicht gut aufgestellt“, so Stopper.
__________________________________
Hallo Herr Baubürgermeister Stopper und Ihr um Posten und Karrière besorgten Politiker, kommt mal deutlicher heraus mit Eurem Wissen und Eurer wirklichen Meinung. Nicht nur so rumeiern wie „nicht gut aufgestellt“. Das heißt doch in Vulgärsprache „Stuttgart 21 ist Scheiße!“. Sagt wenigstens formal korrekt  „Stuttgart 21 ist schlecht für Stuttgart“ und begleitet nicht nur kritisch, sondern verhindert nach Kräften das Scheitern auf Raten.

*Error: Jochen Stopper ist Stadtrat, Baubürgermeister ist Peter Pätzold

"Vernunft" bei Gauck, Richling und Busch

(Links inzwischen z.T. inaktiv)

Gauck:
Heute wurde in den SWR-Nachrichten aus seiner
Rede in Rumänien zitiert:Und ich glaube, dass wir gegen diese Affekte nichts so sehr brauchen wie Vernunft. Und zudem brauchen wir Leidenschaft für Vernunft.“

Der Bundespräsident auf seiner Website zu Stuttgart 21: „Ganz nach dem Motto „wer A sagt muss auch B sagen“ fordert Joachim Gauck im September 2010 den Weiterbau von Stuttgart 21. Das Bauvorhaben ist schon viel zu weit fortgeschritten, ein Stopp entzieht sich jeglicher Vernunft. Joachim Gauck vertritt die Meinung, jeder Politiker der seine Arbeit und sich selbst ernst nimmt, kann nicht für einen Baustopp sein.“

Richling:
„Bei Stuttgart 21 steht die
Vernunft leider ganz hinten in der Warteschlange." (Interview 2009 in den Stuttgarter Nachrichten)

Busch:
Das Projekt ist einfach zu schlecht und hat Natur und Vernunft gegen sich (Blogmotto).

Polit-Alphatiere geschont!

Das Reutlinger Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 informiert zum Rücktritt von Bahnvorstand Kefer in einer Pressemitteilung (Zum Blog aktuell):

Der GEA (Reutlinger Generalanzeiger) hat auf unsere Pressemitteilung   1. überhaupt  und  2. mit für seine Verhältnisse turboartiger Geschwindigkeit reagiert.
Im GEA-Artikel ist allerdings diese Passage der Pressemitteilung  - wohl mit Rücksicht auf die örtliche Prominenz - fast komplett übergangen worden:
"Im November 2011 haben sich unsere Reutlinger Größen der Kommunal- und Landespolitik kurz vor der Volksabstimmung vor die Plakate „JA zu Stuttgart 21“ gestellt, von OB Bosch über Landrat Reumann bis Minister Nils Schmid (der später dazu kam). Wir haben sie alle angeschrieben vor der Volkabstimmung und mit den Fakten konfrontiert. Die Mehrzahl ging auf Tauchstation (8 von 12). Die damals von uns nachgefragten, für Reutlingen besonders relevanten Probleme sind bis heute nicht gelöst."
Immerhin wurde der letzte Halbsatz als Headline übernommen.
__________________________________________
Oberbürgermeisterin, Landrat und Minister a.D. werden von der Lokalpresse geschont, warum eigentlich?