Schnellstrecke München-Berlin

diepresse:
Ein „Meilenstein“ und ein „historisches Projekt“, jubelten Politiker und Bahnmanager über sich selbst. Blöd nur, dass bei der Jungfernfahrt der ICE mit über 150 Ehrengästen in einem Tunnel festsaß. Wegen der technischen Panne kamen sie erst nach Mitternacht an. Statt der gepriesenen vier Stunden brauchten sie sechs – so lang wie bisher. 
UNADJUSTEDNONRAW_thumb_c6af
Dr. Winfried Wolf aktuell 9./10. Dezember:
Die Neubaustrecke Berlin – München wird feierlich eröffnet. An den ersten beiden Tagen bleibt ein halbes Dutzend der Züge liegen bzw. diese erreichen das jeweilige Ziel mit großer Verspätung (Gründe u.a. bei
Zum Blog aktuell).
_________________________________________________
Morgen reise ich mit einer Gruppe von Stuttgart über München nach Berlin und erlebe selbst die Neubaustrecke. Wie die Fahrt verlaufen ist, davon morgen aus dem ICE vor der Ankunft in Berlin.

über die Grünen



Rhein-Neckar-Zeitung:
„…die Probleme bei der Umsetzung von Stuttgart 21 sind riesig…“
_________________________________________________



Jubelberichte zu Stuttgart 21 (Blog gestern) sind gänzlich verstummt, stattdessen ist jetzt vom „Chaosprojekt“ zu hören. Leuchtturm verkehrt, passend zum Wurmbau zu Babel. Je stärker die Grünen am Projekt S 21 festhalten, desto mehr wird es i hnen zum Klotz am Bein.

versprochen- gebrochen (3)

Amtsblatt 2008 Nr.45 vom 6.November, „von neutralen Gutachtern geprüft…Baurisiken in die Kalkulation eingeflossen…solide durchgerechnet:

„Stuttgart 21 kostet demnach 3,1 Milliarden…“

Kommentar Andreas Keller: “Die dort getroffenen Aussagen zu den Kosten und der Schlußsatz des damaligen Innenministers führen die ganze Absurdität wieder nachdrücklich vor Augen..
TJBNXrhXSBmVZc9mUqyZ+w_thumb_c6ad

Lügen-Feuerspeier

Aus einer Weihnachts-E-Mail von E.Sch. heute:
„Da nützt nun mal alles nix. Die besten Argumente nicht, Vernunft schon gar nicht… Der Drache S21 konnte nun mal nicht getötet werden, sondern er speit auch weiterhin sein Lügenfeuer..“
_____________________________________________

Drachen sind besiegbar, vom Hl.Georg und vom Drachentöter Siegfried. Der S21-Drache wird aber an seiner Hybris verenden (Hybris = Unmöglichkeit, Vermessenheit, Übermut, Überheblichkeit, Frechheit, Gier, Frevel, Größenwahn).

versprochen - gebrochen (2)

Motto: Das „Leuchtturmprojekt“ von 2008 hat sich zum Schadprojekt entwickelt, für jedermann leicht zu erkennen.

2009: Aus „21 gute Gründe für Stuttgart 21“:
9. Weniger Autos, bessere Luft

Vorteile für uns: Als Umweltschützer
Der Umbau des Bahnknotens Stuttgart bringt mehr Verkehr in Stadt und Region auf die Schiene und entlastet damit den Straßenverkehr. Die bessere Vernetzung zahlt sich für die Umwelt aus: Wissenschaftler haben errechnet, dass rund 18 Millionen Pkw-Fahrten mit 350 Millionen Kilometern pro Jahr von der Straße auf die Schiene verlagert werden. Das erspart der Umwelt jährlich rund 70.000 Tonnen Kohlendioxid.

Am 24.Dezember 2008 stand im Amtsblatt der Stadt Stuttgart in der CDU-Spalte: „Die belegbaren Vorteile, die Stuttgart 21 für alle bringt, sind noch intensiver zu vermitteln, damit die Menschen dieses beneidenswerte städtebauliche und ökologische Projekt voller Stolz im Herzen tragen können.“
_________________________________________________________

2017
swr.de/swraktuell:
"Autoverkehr wird ansteigen"
Eine große Quelle dabei: die Tunnelbauten. Beim Bahnprojekt werde eine riesige Menge an Stahl und Beton verbaut. Das setze rund zwei Millionen Tonnen an Treibhausgasen frei, so Rößler…
Außerdem geht Rößler in seinen Berechnungen davon aus, dass S21 zu deutlich mehr Autoverkehr führt - weil auf weniger Gleisen weniger Züge fahren könnten. Insgesamt, so Rößler, würde sich also die Menge von Treibhausgasen in Stuttgart in den nächsten 30 Jahren enorm steigern. Wie stark - das hänge auch davon ab, ob der Umstieg vom Verbrennungsmotor auf das E-Auto klappt.

StN: So würden in einem konservativen Szenario 5,6 Millionen Tonnen Treibhausgase freigesetzt, in einem progressiven – den Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung einberechnenden – immer noch 3,5 Millionen Tonnen.